'Reformiert zu sein bedeutet, ruhelos zu sein'

WGRK: Dringlichkeitsbotschaften für den 'COVID & Beyond'-Prozess


© pedro_wroclaw/Pixabay

Der dritte „Kreis“ des „COVID & Beyond“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) ging zu Ende mit einem Aufruf an die Gemeinschaft in Zeiten von Pandemie und Klimakrise.

Unter dem Motto „Zeugnis geben“ und in der Pfingstzeit stattfindend, beinhaltete dieser Kreis Beiträge von und über NIFEA (New International Financial and Economic Architecture), menschliche Sexualität, Jugend, AIPRAL (Lateinamerika), CANAAC (Karibik und Nordamerika) und NEAAC (Nordostasien).

Ausgehend von der Pfingstgeschichte in der Apostelgeschichte zog de Theologe Allan Boesak Parallelen zwischen dem Römischen Reich von damals und der heutigen Welt und rief die Gemeinschaft dazu auf, sich durch den Heiligen Geist inspirieren zu lassen. „Die Kirche mag keine „Expertin“ sein, aber wir wissen, dass unsere Welt ohne die Liebe Gottes, die zu Solidarität, mitfühlender Gerechtigkeit und Respekt für die Rechte und die Menschenwürde der anderen aufruft, untergehen wird. Wir wissen, dass unsere Politik ohne die radikale Politik Jesu nicht mehr ist als kalkulierte Kasuistik, die die Welt von einer Katastrophe in die nächste führt“, sagte Boesak.

„Krankheiten, politische Macht, Frieden, Menschenrechte und Klimawandel sowie wirtschaftliche Instabilität sind die wichtigsten Kräfte, die die Entwicklung in der Region vorantreiben“, sagte Yueh-Wen Lu, ehemalige Vizepräsidentin der WGRK in Asien und Mitglied der Presbyterianischen Kirche in Taiwan. In Nordamerika wurden als kritische Themen der systemische Rassismus und der historische und anhaltende Missbrauch der indigenen Bevölkerung genannt, während in der Karibik Umweltgerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung als dringende Themen angesprochen wurden.

„Junge Menschen sind von der Pandemie insofern betroffen, als sie gelernt haben, inmitten dieser Krise zu leben und aufzuwachsen“, so das Fazit einer Präsentation des WGRK-Jugendnetzwerks. „Reformiert zu sein bedeutet, ruhelos zu sein“, war der Tenor unter den Jugendlichen. Es wurde jedoch beklagt, dass die Kirche, die ihren Traditionen und Praktiken verhaftet ist, nicht bereit ist, sich mit dem sich wandelnden Kontext zu verändern. Dies wurde insbesondere im Zusammenhang mit dem Klimawandel und der ökologischen Krise deutlich.

„Vielleicht wie keine andere Krise zuvor hat die COVID-19-Pandemie die Zerbrechlichkeit des menschlichen Lebens, die Kostbarkeit der Gesundheit und die Unverzichtbarkeit der Fürsorge offenbart“, sagte Athena Peralta, die Programmverantwortliche des Ökumenischen Rates der Kirchen für die Ökonomie des Lebens. „Diese Krise bietet eine unglaubliche Gelegenheit für tiefgreifende Überlegungen und Veränderungen.

Boesak forderte die Gemeinschaft auf, „die Pfingstfrage zu stellen: ‚Was müssen wir tun?‘ Dies ist die Antwort. Steht, wo Gott steht; kämpft für Gerechtigkeit, kämpft für die Armen, die Ausgegrenzten, die Schutzlosen. Lasst diesen Geist der Wildheit und Kühnheit auf die Welt los. Dieser Jesus, der von euch in den Himmel aufgenommen worden ist, wird auf dieselbe Weise wiederkommen, wie ihr ihn habt in den Himmel fahren sehen (Apg 1,11).“

Quelle: WGRK/Phil Thanis

Werner-Sylten-Preis für christlich-jüdischen Dialog wird erneut verliehen

Ausschreibung zum 80. Jahrestag der Ermordung am 12. August
Zum 80. Jahrestag der Ermordung von Werner Sylten am 12. August schreibt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) zum siebten Mal den Werner-Sylten-Preis für christlich-jüdischen Dialog aus.

Quelle: EKMD