'Unterscheiden, Bekennen, Zeugnis geben, gemeinsam reformiert sein'

WGRK: Delegation besucht Ökumenisches Zentrum in Genf


© WGRK

Mit der Leitung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) erörterte eine Delegation des "kollegialen Generalsekretariats" der WGRK, wie die Beziehungen zwischen den beiden Organisationen durch programmatische Verbindungen gestärkt werden können.

"Die Freude an der Zusammenarbeit gibt uns Hoffnung und hilft uns, angesichts der großen Herausforderungen der heutigen Welt stärker zusammenzustehen", sagte Ioan Sauca, amtierender Generalsekretär des ÖRK. "Der beste Weg, der Spaltung entgegenzuwirken, ist, unsere Vulnerabilität und Solidarität auf echte Weise zu teilen." Die WGRK stellte die Ausrichtung ihrer Arbeit unter dem Motto "Vier Verben: Unterscheiden, Bekennen, Zeugnis geben, gemeinsam reformiert sein" vor.

Die Gruppe erörterte insbesondere die wichtige Rolle der Fürsprache und der prophetischen Stimme für Gerechtigkeit inmitten der Pandemie und war sich einig, dass die breitere ökumenische Bewegung sich viel stärker koordinieren und zusammenarbeiten muss, um mehr Aufmerksamkeit für die am meisten gefährdeten Menschen zu erhalten und sich für Ungerechtigkeit überall in der Welt einzusetzen.

"Die ökumenische Arbeit und Zusammenarbeit in der Advocacy-Arbeit, d.h. das gemeinsame Eintreten für diejenigen, die der Begleitung für Gerechtigkeit und Frieden bedürfen, ist eine echte Aufgabe für eine Gemeinschaft von Kirchen, die gemeinsam den Glauben an den dreieinigen Gott des Lebens zum Ausdruck bringen", sagte Philip Vinod Peacock, amtierender Generalsekretär der WGRK für Programme.

Das "kollegiale Generalsekretariat" setzt sich aus den drei Exekutivsekretären der WGRK zusammen, die während einer Übergangszeit gemeinsam die Leitung der Gemeinschaft übernehmen.

Während ihres Aufenthalts in Genf traf die WGRK-Delegation auch mit dem Lutherischen Weltbund, ACT Alliance und FAP (Foundation pour l'aide au protestantisme réformé) zusammen.


Quelle: WGRK

Werner-Sylten-Preis für christlich-jüdischen Dialog wird erneut verliehen

Ausschreibung zum 80. Jahrestag der Ermordung am 12. August
Zum 80. Jahrestag der Ermordung von Werner Sylten am 12. August schreibt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) zum siebten Mal den Werner-Sylten-Preis für christlich-jüdischen Dialog aus.

Quelle: EKMD