Das gleiche Elend

Barth √ľber Neujahrsgedanken

»Und traurig ist's, wenn man seine gestrigen Dummheiten und Verdrehtheiten ansehen und dann ins neue Jahr hinüber muss mit dem Gedanken: Fortsetzung folgt! Und traurig ist's, wenn man in die Welt hinaus sehen muss und seine Zeitungen liest am Neujahrsmorgen und nichts Anderes weiß als: Krieg und böse Zeiten gestern und heute dieselben! Dann ist ja zwischen gestern und heute kein Unterschied, beide sind eingetaucht in das gleiche Elend.« (Karl Barth, Predigt zu Hebr. 13,8, in: Predigten 1916 (GA I.29), 7)